Sunday, March 5, 2017

Emil Rovner










_ TEACHING DATES
   August 9 - August 18, 2017
_ TEACHING LANGUAGES
   English, German, Russian, Spanish



Emil Rovner was born in 1975 in Gorky, Russia, where he began taking cello lessons with Professor A. Lukianenko at the Glinka Conservatory. By the age of ten he had already given his solo début with the Gorky City Symphony. He continued his studies with Ivan Monighetti at the conservatories in Madrid and Basle and completed them with Boris Pergamenschikow at the Hanns Eisler School of Music in Berlin, where he took his performance degree. He then studied voice with Professor U. Messthaler at the Schola Cantorum Basiliensis and took lessons in conducting from Professor M. Samorukova. He has worked closely with such leading contemporary composers as Valentin Silvestrov, Heinz Holliger, Per Nørgård, Tigran Mansurian, Elena Firsova and Alexander Knaifel.

Emil Rovner has won many prizes at international cello competitions, including a first prize at the Johannes Brahms Competition in Austria and a first prize at the Lausanne Competition under the patronage of Lord Menuhin. In 1998 he won the first prize and two special awards at the J. S. Bach Competition in Leipzig, marking the onset of his international concert career.

At the recommendation of Vladimir Ashkenazy, Emil Rovner gave his solo début with the Zurich Tonhalle Orchestra under Gary Bertini. Since then he has frequently appeared as a soloist with orchestras of the stature of the St Petersburg Philharmonic, the Czech Chamber Philharmonic, the Berlin Symphony, the Bern Camerata, the Potsdam Chamber Academy, the Moscow Symphony, the Basle Symphony, the Lviv Philharmonic and the chamber orchestras in Stuttgart, Basle and Munich. He has played in such renowned venues at the Berlin Philharmonie, the Leipzig Gewandhaus, the Berlin Konzerthaus, the Bonn Beethovenhaus, Queen Elisabeth Hall (London), the St Petersburg Philharmonie and the Zurich Tonhalle and at such festivals as the Berlin Festival, the Leipzig Bach Festival, the Schleswig-Holstein Festival, Gidon Kremer’s Les muséiques and the Viva Cello Festival in Basle. Emil Rovner played the German première of Boris Tschaikowsky’s Cello Concerto in the Great Hall of the Berlin Philharmonie and gave his début at Lucerne Festival. He is co-founder and artistic director of the Resonanzen Festival in St Moritz and the Mieczyslaw Weinberg Festival in Dresden.

A passionate chamber musician, Emil Rovner performs with artists of the calibre of Pavel Gililov, Martin Helmchen, Alla Ivanzhina, Ana Chumachenko, Sol Gabetta and Ivan Monighetti. 
In October 2007 he became one of the youngest professors at the Carl Maria von Weber University of Music in Dresden. 
He holds international master-classes in Germany, Italy, Spain, Portugal, Russia, Japan, Switzerland and the Czech Republic. Many of his students have won prizes at international cello and chamber music competitions. His CD release of the solo works of Mieczyslaw Weinberg in 2010 (a première recording) was awarded five stars by the trade journal FonoForum and nominated for the Echo Classic Prize.

Emil Rovner plays a cello built by the Franco-Israeli master violinmaker Yair Hod Fainas (Paris, 2012).




Emil Rovner wurde 1975 in Gorki, Russland, geboren und begann mit dem Cellounterricht zunächst bei Prof. A. Lukianenko am Glinka Konservatorium Gorki. Bereits als Zehnjähriger debütierte er als Solist mit dem Sinfonieorchester der Stadt Gorki. Seine Cellostudien setzte er bei Ivan Monighetti an den Musikhochschulen von Madrid und Basel fort und ergänzte sie bei Boris Pergamenschikow an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin wo er seinen Konzertexamen ablegte. Danach studierte er Gesang an der Schola Cantorum Basiliensis bei Prof. U. Messthaler und nahm Dirigierunterricht bei Prof. M. Samorukova. Enge künstlerische Zusammenarbeit verbindet Emil Rovner mit bedeutenden zeitgenössischen Komponisten wie V. Silvestrov, H. Holliger, P. Norgard, T. Mansurian, E. Firsova und A. Knaifel.

Emil Rovner gewann zahlreiche Preise an internationalen Cello-Wettbewerben, darunter den 1. Preis beim J. Brahms Wettbewerb in Österreich und den 1. Preis beim Cellowettbewerb in Lausanne unter dem Patronat von Lord Menuhin. Im Jahre 1998 gewann er den 1. Preis und zwei Sonderpreise beim J. S. Bach Wettbewerb in Leipzig welcher den Beginn seiner internationalen Konzerttätigkeit markierte.
Auf Empfehlung von Vladimir Ashkenazy debütierte Emil Rovner als Solist mit dem Tonhalle-Orchester Zürich unter Gary Bertini. Seitdem gastiert er häufig als Solist mit Orchestern wie den St. Petersburger Philharmonikern, der Tschechischen Kammerphilharmonie, dem Berliner Sinfonie-Orchester, der Camerata Bern, der Kammerakademie Potsdam, dem Moskauer Sinfonieorchester, dem Sinfonieorchester Basel, dem Stuttgarter Kammerorchester, dem Kammerorchester Basel, dem Münchner Kammerorchester und der Philharmonie Lemberg u.a. Dabei tritt er in Sälen wie der Philharmonie Berlin, dem Leipziger Gewandhaus, dem Konzerthaus Berlin, dem Beethovenhaus Bonn, der Queen Elisabeth Hall London, der Philharmonie St. Petersburg und der Zürcher Tonhalle auf. Teilnahme an bekannten Festivals wie den Berliner Festwochen, dem Bachfest Leipzig, dem Schleswig-Holstein Musikfestival, sowie an Gidon Kremers Festival „les muséiques“ und dem Viva Cello Festival in Basel. Emil Rovner spielte die Deutsche Erstaufführung des Cellokonzerts von Boris Tschaikowsky im Grossen Saal der Philharmonie Berlin und machte sein Debüt beim Lucerne Festival. Er ist Mitbegründer und künstlerischer Leiter des Internationalen Resonanzen-Festivals in St. Moritz und des Mieczyslaw Weinberg Festivals in Dresden.

Emil Rovner ist ein passionierter Kammermusiker und musiziert unter anderem mit Künstlern wie Pavel Gililov, Martin Helmchen, Alla Ivanzhina, Ana Chumachenko, Sol Gabetta und Ivan Monighetti.

Im Oktober 2007 wurde Emil Rovner als einer der jüngsten Professoren an die Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden berufen. Er erteilt internationale Meisterkurse in Deutschland, Italien, Spanien, Portugal, Tchechien, Russland, Japan und der Schweiz. Mehrere Studierende seiner Klasse gewannen Preise bei Internationalen  Cello-und-Kammermusik Wettbewerben.

Seine 2010 erschienene CD mit Solo-Werken von Miceczyslaw Weinberg (Weltersteinspielung) wurde von der Zeitschrift FonoForum mit 5 Sternen ausgezeichnet und für den Echo Classic Preis nominiert .
Emil Rovner spielt ein Violoncello des israelisch-französischen Geigenbaumeisters Yair Hod Fainas (Paris, 2012)










No comments:

Post a Comment