Sunday, October 29, 2017

Hubert Rutkowski








_ TEACHING DATES 
   July 17 - 26, 2018
_ TEACHING LANGUAGES
   English, German, Polish, Russian


The magazine  "Gramophone" describes Hubert Rutkowski as a sound-poet of great sensitivity. His performances look to those of Friedmans and Paderewskis and take influence from their style, which sets itself apart from the modern day over-disciplinary, standardized aesthetic. Alexei Lubimov has praised the special sense of freedom, form and sensitivity in Hubert Rutkowski's performances.

Hubert Rutkowski's musical interpretations are influenced by his thorough study of the particular 'piano school' aesthetic attributed to the late 19th century. Therefore,  it is the pianistic tradition of Frederyk Chopin, Theodor Leschetizky and subsequently influenced pianists, such as Karol Mikuli, Moritz Rosenthal, Raul Koczalski und Artur Schnabel, that form the basis of his artistic identitiy.
Since a few years Hubert Rutkowski has been passionate about historic pianos from XIX century. He works, as a pianist and a teacher, with Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg. He organizes there a series of concerts on instruments from Andreas Beuermann's collection. In 2013 Hubert Rutkowski recorded a CD with early piano works by Debussys on the Erard piano (1880) for Piano Classics. In 2015 followed the recording with Chopin‘s piano works on the Pleyel piano (1847).
The pianist is a graduate of the Chopin Academy of Music in Warsaw in the class of professor Anna Jastrzebska-Quinn. 2005-2010, he completed postgraduate studies at the the University of Music and Theatre  in Hamburg in the class of professor Evgeni Koroliov.

The recording of piano works by Julian Fontana, F. Chopin's friend and pupil as well as piano pieces by Theodor Leschetizky for Acte Préalable Label (2007, 2008) was a significant moment in Hubert Rutkowski's career. In the Chopin Year 2010, he recorded for Naxos Label a CD "Pupils of Chopin" with piano works composed by Chopin's pupils. Since then, he has been giving performances in most countries in Europe, Asia, Latin American and the USA. Hubert Rutkowski performed at the Schleswig Holstein Music Festival, Piano Festival in Husum Castle, Mozart Festival in Warsaw, Ars Longa Festival in Moscow, Paderewski Festival in Los Angeles and at the Artur Rubinstein Festival in Łódź, Poland.

Hubert Rutkowski won the International Chopin Piano Competition in Hanover (2007). He received also the distinction "Medalla per Unanimitat" at the International Maria Canals Piano Competition in Barcelona (2006). In 2013 he was awarded the prestigious Berenberg Cultural Prize in Hamburg.
Hubert Rutkowski is a President of the Chopin Society in Hamburg and Theodor Leschetizky Music Society in Warsaw as well as artistic director of the Th. Leschetizky Piano Competition of Polish Music at the Hochschule für Musik und Theater in Hamburg.
Since April 2010 he has served as a professor at the University of Music and Theatre in Hamburg as one of the youngest professors in this university. Since January 2014 he is a head of piano department.


Die Zeitschrift "Gramophone" bezeichnet Hubert Rutkowski als feinfühligen Klangpoeten. Seine Auftritte stehen der Aufführungspraxis Friedmans und Paderewskis nahe und werden als Gegensatz zu den aktuellen, häufig überdisziplinierten und durchstandartisierten Aufführungskonzeptionen rezensiert. Auch Alexei Lubimov lobt das besondere Gefühl für Freiheit, Form und sinnliche Freude in Rutkowskis Spiel.

Hubert Rutkowskis musikalische Interpretationen sind von einer leidenschaftlichen Bindung zur Ästhetik der alten Schule des 19 Jhs. geprägt. Die pianistischen Traditionen von Fryderyk Chopin, Theodor Leschetizky und ihren Nachfolgern wie beispielsweise Karol Mikuli, Moritz Rosenthal, Raul Koczalski und Artur Schnabel bilden daher den Grundstein seines künstlerischen Profils.
In den letzten Jahren setzte sich Hubert Rutkowski vermehrt mit den historischen Flügeln des 19. Jhs. auseinander. Als Pianist und Lehrer arbeitet er mit dem Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg zusammen und leitet eine Konzertreihe auf den Instrumenten der A. Beuermann Sammlung. 2013 nahm Hubert Rutkowski eine CD mit Werken Debussys am Erard Flügel (1880) für Piano Classics auf. 2015 folgte eine Einspielung mit Werken Chopins am Pleyel Flügel (1847).

Hubert Rutkowski ist Absolvent der Klasse von Prof. Anna Jastrzębska-Quinn an der F. Chopin-Musikakademie in Warschau. 2005 bis 2010 schloss er das Aufbaustudium (Konzertexamen) an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg in der Klasse von Prof. Evgeni Koroliov ab.

Ein wichtiger Moment in Hubert Rutkowskis Karriere war die CD-Aufnahme der Klavierwerke von Julian Fontana, eines Freundes und Schülers F. Chopins, sowie der Musik von Theodor Leschetizky für das Acte Préalable Label (2007, 2008). Im "Chopin-Jahr" 2010 nahm er die CD "Pupils of Chopin" mit Werken der Chopin-Schüler mit dem Label NAXOS auf. Seitdem gibt er regelmäßig Konzerte in zahlreichen europäischen Ländern, Asien, Lateinamerika und den USA. Hubert Rutkowski konzertierte u.a. im Rahmen des Schleswig Holstein Musik Festivals, des Festivals "Raritäten der Klaviermusik" Schloss vor Husum, des Paderewski Festivals in Los Angeles, des Mozart Festivals in Warsaw, des Ars Longa Festivals in Moscow und des Artur Rubinstein Festivals in Lodz.

2007 gewann Hubert Rutkowski den Internationalen Chopin Klavierwettbewerb in Hannover. Er erhielt auch die Auszeichnung "Medalla per Unanimitat" beim Internationalen Klavierwettbewerb von Maria Canals in Barcelona (2006). 2013 wurde er mit dem renommierten Berenberg-Kulturpreis in Hamburg ausgezeichnet.

Hubert Rutkowski ist Präsident der Chopin Gesellschaft Hamburg und der Theodor Leschetizky Musikgesellschaft in Warschau, sowie künstlerischer Direktor des Th. Leschetizky Klavierwettbewerbs Polnischer Musik an der HfMT Hamburg.
Im April 2010 wurde er als einer der Jüngsten zum Professor an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg berufen, wo er seit Januar 2014 die Klavierabteilung leitet.




No comments:

Post a Comment